Pfarrverband Hl. Franz von Assisi
Geistliche Angebote
Pfarrverband Hl. Franz von Assisi Bergen - Erlstätt - Grabenstätt - Vachendorf Tüttenseestr. 2 83355 Grabenstätt
Krankensalbung
Krankenkommunion / Krankensalbung Jeder Mensch braucht vor allem in schweren Zeiten Nähe, Zuspruch und Stärkung. Deshalb sind sowohl die Krankenkommunion als auch die Krankensalbung Zeichen der Hoffnung und nicht des Todes. Gott zeigt in diesen Geschenken seine Gegenwart. Die Krankensalbung kann nicht nur bei schweren Erkrankungen gespendet werden. Sie ist auch keineswegs erst kurz vor dem Tod zu empfangen. Wer das Sakrament für sich oder einen Angehörigen wünscht, kann sich im Pfarrbüro melden. In dringenden seelsorglichen Notfällen rufen Sie einen unserer Patres in Bergen oder Grabenstätt an Krankenkommunion  Von Jesus lesen wir in der Heiligen Schrift, dass er die Kranken segnete und heilte. Er sucht die Gemeinschaft mit den Kranken und Schwachen. Er will ihnen nahe sein, sie trösten und stärken. Diesem Beispiel folgen seine Jünger. So erfüllen die christlichen Gemeinden seit den ersten Tagen der Kirche den Liebesdienst an den Kranken und Schwachen. Die Pfarrgemeinde setzt ein besonderes Zeichen der Zusammengehörigkeit, wenn der Priester, der Diakon oder ein vom Bischof beauftragter Kommunionhelfer die Krankenkommunion bringt. Ein Kranker, der zu Hause die heilige Kommunion empfängt, soll spüren, dass er zur Gemeinschaft der Glaubenden gehört und an ihrer festlichen Feier in der heiligen Eucharistie Anteil hat. Das Sakrament der Krankensalbung Ein Kranker steht in seiner Leidenssituation dem leidenden Herrn in besonderer Weise, vielleicht sogar in dramatischer Weise nahe. In dieser herausfordernden Situation seiner Nachfolge des Herrn soll der kranke Mensch nicht allein gelassen sein. Das Gebet des Glaubens wird dem Kranken Heil bringen. Keine Schuld soll ihn von Gott trennen. Ja, der Herr, der um das Leiden weiß, weil er selber furchtbar gelitten hat, will ihm ganz nahe sein und ihn aufrichten. Der Empfang des Sakramentes der Krankensalbung soll den Kranken in besonderer Weise mit Christus (d.h. wörtlich dem Gesalbten Gottes) verbinden. Darum soll der Kranke in jeder ernsten Krankheit das Sakrament der Krankensalbung empfangen, um so die stärkende Nähe des Herrn zu erfahren. Dieses Sakrament ist ein Sakrament der Lebenden, es will den Kranken keineswegs vorzeitig dem Tod überantworten. In der Gemeinschaft mit Christus wird der Kranke aber auch das Sterben bestehen, denn der Mensch ist zum Leben bestimmt und nicht zum Tod. Anmerkung: Der vorliegende Text wurde auszugsweise dem Heft „Krankensakramente” entnommen, herausgegeben vom Erzbischöflichen Seelsorgereferat München, Rochusstraße 5-7, 80333 München
Geistliche Angebote